Landesflagge Mayotte

Mayotte

Auf einen Blick

Hauptstadt:
Mamoudzou
Amtssprache:
Französisch
Kontinent:
Afrika
 

Navigation

Spezialisierte Reisebüros

[ Alle Reisebüros anzeigen ]

Urlaub auf Mayotte

Angenehm sommerliche Temperaturen, weiße Traumstrände, glasklares Wasser - ein Paradies für Strandurlauber, aber ganz besonders auch für Wanderer und Taucher – all das bietet La Mayotte, ein Teil der EU im Indischen Ozean.

Allgemeines

Mayotte ist die südlichste Inselgruppe der Komoren und liegt nördlich von Madagaskar im Kanal von Mosmabik. Sie gehört als Territoire d'Outre Mer eigentlich zu Frankreich, geographisch zum Komorenarchipel.

Der Einfluss Frankreichs macht sich auf Mayotte hauptsächlich durch die bessere Infrastruktur - verglichen mit anderen Inseln der Komoren - bemerkbar. Der Ausbau des Verkehrsnetzes erleichtert dort die Entwicklung des Tourismus. Offizielle Währung ist bereits seit einigen Jahren der EURO. Ab 2011 wird Mayotte sogar offiziell zur EU zählen, nachdem sich die Bewohner endgültig für einen Verbleib bei Frankreich ausgesprochen haben.

Die Inseln

Mayotte umfasst insgesamt mehr als 20 Inseln. Die Hauptinseln sind Petite-Terre und Grande-Terre, wobei die knapp 15 Minuten dauernde Überfahrt als Erlebnis der besonderen Art gilt. Hauptstadt der Inselgruppe ist Mamoudzou, die an der Ostseite von Grande-Terre liegt. Als wichtigste Stadt ist jedoch Dzaoudzi anzusehen - nicht zuletzt wegen des dort befindlichen Flughafens. Die kleineren Inseln Choazils und M'tzamboro sind ebenfalls sehenswert.

Flora und Fauna

Die Inselgruppe weist eine einzigartige Pflanzen- und exotische Tierwelt auf. Es gibt Regen- und Trockenwälder. Besucher können Ylang-Ylang-Felder, wilde Orchideenarten (ungefähr 50 verschiedene), wie beispielsweise die echte Vanillepflanze, und Baobabs bewundern. Baobabs, besser unter der Bezeichnung „Affenbrotbäume" bekannt, sind durch einen kurzen, sehr dicken Stamm gekennzeichnet. Die Baumkrone von Baobabs erinnert im kahlen Zustand an ein Wurzelsystem.

Im Meer tummeln sich Buckelwale und Delfine zeigen ihre Kunststücke. Die Strände sind noch weitgehend naturbelassen und bieten Meeresschildkröten geeignete Brutplätze. Letztere kann man besonders gut nachts im Naturreservat Saziley beobachten.

Mont Choungui

Bergsteiger erklimmen gerne den Mont Choungui, einen ehemaligen Vulkanschlot, der am südlichen Ende der größten Insel gelegen ist. Seiner Form nach ist der Mont Choungui der auffälligste Berg des Gebiets und demnach auch von überall aus zu sehen.

Korallen

Umgeben ist Mayotte von einem der noch besterhaltensten Korallenriffe der Welt. Zum Schnorcheln eignet sich dabei vor allem das Reservat der "Passe en S". Der Name des Schutzgebiets kommt daher, dass das äußerste Riff an dieser Stelle von einem Fluss s-förmig unterbrochen wird.

Die "Laguneninsel"

Auf Mayotte befindet sich eine der größten abgeschlossenen Lagunen der Welt (über 100 000 m²). Das Wasser ist hier an manchen Stellen so klar, dass man beim Schnorcheln an der Wasseroberfläche bis zu 30 Meter auf den Grund sehen kann. Bei jenen, die sich nicht unbedingt nass machen wollen, ist die Fahrt mit einem Glasbodenboot sehr beliebt.

Naturschutz

Bei Landeserkundungstouren ist besondere Vorsicht geboten, da der Großteil der Insel sowie die Korallenriffe unter Naturschutz stehen. Das Mitnehmen von Souvenirs, wie Korallen oder anderen Meeresgewächsen, ist ebenso wie das Angeln und Harpunen verboten, um das ökologische Gleichgewicht nicht zu zerstören.

Werbung