Landesflagge Turkmenistan

Turkmenistan

Auf einen Blick

Hauptstadt:
Aschchabad
Amtssprache:
Turkmenisch
Währung:
Manat
Kontinent:
Süd-Asien
 

Navigation

Spezialisierte Reisebüros

[ Alle Reisebüros anzeigen ]

Weiterführende Links

Mit dem Zug in die Wüste

Ein Urlaub in Turkmenistan ist vor allem von Ruinen und Wüsten geprägt

Lage Turkmenistan

Sie können Turkmenstian mit dem Zug von Westeuropa aus erreichen. Dazu müssen sie zuerst nach Baku in Aserbaidschan fahren und mit der Fähre über das Kaspische Meer übersetzen, um in Turkmenbashi an Land zu gehen. Neben diesem Küstenstreifen hat Turkmenistan eine Grenze zum Iran im Süden und zu Usbekistan im Norden. Weiters grenzt das Land an Afghanistan und Kasachstan. Falls sie lieber fliegen, dann finden sie einen internationalen Flughafen in der Hauptstadt Ashgabat, den sie von aus Frankfurt via Baku, Istanbul und/oder Moskau erreichen.

 

Urlaub Zentralasien

Turmenistan liegt in Zentralasien, eine Region die von schneebedeckten Bergen und weiten Wüsten gezeichnet ist. Durch dieses Gebiet führte einst die Seidenstraße, die Orient und Okzident verband. Dieser Platz der Erde wurde wie kein anderer von den zahllosen Völkern aus Europa und Asien mitgestaltet. Dieser Schauplatz der Geschichte wurde vor allem durch die Seidenstraße geprägt. Der Handel auf der Seidenstraße hinterließ in seine Blütezeit großartige Denkmäler der mittelalterlich-islamischen Architektur.

 

Reisen Turkmenistan

Turkmenistan ist von der Karakum Wüste geprägt, die etwa 90% des Landes mit Sand bedeckt. Neben viel Wüste gibt es in Turkmenistan einige Ruinen zu sehen. Manche stammen aus der Zeit der Sufi-Dynastie zu Beginn des 14. Jahrhunderts, manche sind jünger. Zu den Highlights gehört die Grabmoschee der Sufi-Dynastie in Kohne Urgentsch, die Ruinen der Festungsmoschee von Anau. Ebenfalls in Anau befindet ein unterirdischer Wasserspeicher, der im Jahre 1456 gebaut wurde. Weitere Ziele sind die Ruinen von Nisa und drei Mausoleen: das des Sultan Tekesch, das Mausoleum Fachreddin Radi und das für Nadschmeddin Kubra. Ein weiteres Mausoleum beherbergt angeblich einen Nachfahren des Propheten Mohammed - das Mausoleum Muhammed ibn Said finden sie in Merw. Darüber hinaus befinden sich im Land viele Grabstätten, die Ziel mancher Archäologischer Expeditionen sind. Die Ruinen der Stadt Merw wurden vor kurzem von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Werbung