Landesflagge Marshallinseln

Marshallinseln

Auf einen Blick

Hauptstadt:
Uliga
Amtssprache:
Englisch
Währung:
Kontinent:
Australien und Ozeanien-Australien-Ozeanien
 

Navigation

Spezialisierte Reisebüros

[ Alle Reisebüros anzeigen ]

Weiterführende Links

Das Land zwischen Sonnenauf- und -untergang

Die Marshallinseln sind vielen Menschen in Europa nicht bekannt. Im Pazifik sind sie durch ihre schiere Ausdehnung eine Welt für sich.

Lage

Die Marshallinseln liegen im südlichen Pazifik und gehören zur Region Mikronesien. Sie bestehen aus zwei parallel verlaufenden Inselketten: die Ratak- (Sonnenaufgang) Kette im Osten besteht aus 15 Atollen und Inseln, und die Ralik- (Sonnenuntergang) Inselkette im Westen aus 16 Atollen und Inseln.

 

Region Pazifik

Das gesamte Gebiet der Marshallinseln erstreckt sich über 1.900.000 km² im mittleren Pazifik und umfasst mehr als 1000 Inseln und kleinen Inselchen. Die meisten dieser Inseln sind unbewohnt, was auch in letzter Zeit mit den Atombombentests zu tun hatte. Der Level der Radioaktivität ist jedoch nach letzten Messungen für den Menschen nicht mehr gefährlich.
Politisch besteht zwischen zu den USA eine freie Assoziation, von denen die Inseln überlebenswichtige Nahrungsmittelieferungen erhalten.

 

Urlaub Marshallinseln

Touristisch sind die Marshallinseln noch nicht erschlossen, jedoch sind sie ein herrlicher Ort um dort am Strand einfach die Seele baumeln zu lassen. Attraktiv ist die Gegend besonders für Taucher, denn neben Naturschönheiten in den Riffs, lassen sich in der Gegend auch spektakuläre Wracks betauchen.

 

Wissenswertes

Haben sie gewusst, dass auf den Marshallinseln die erste große ethnologische Untersuchung stattfand? Während des ersten Weltkrieges wurde der Österreich-ungarische Staatsangehörige Bronislaw Malinowski von den Briten auf den Trobriand Inseln interniert, wo der studierte Philosoph zwei Jahre mit der Einheimischen Bevölkerung lebte und somit die Teilnehmende Beobachtung begründete. Diese Methode ist noch heute Kernstück Sozialanthropologischer Forschung.

Werbung